mdksdöfkgs-äödkgsödkfgö
Andrea Penndorf wurde im Mai 1982 in Plauen, Sachsen geboren. Nach ihrer Ausbildung zog es sie nach Frankfurt am Main. Seit 2008 ist sie im Raum Rhein-Main als Malerin tätig. Im Jahr 2011 entschied sie sich für die Selbstständigkeit als freischaffende Malerin und zeitgleich für das Studium der Malerei und Grafik am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (IBKK) in Bochum, welches sie Anfang 2015 erfolgreich abschließen konnte. Hier wurde ihre Leidenschaft für weitere Maltechniken, wie beispielsweise für die Pastell-, Öl- und Aquarellmalerei geweckt. Aktuell besucht sie zur weiteren Fortbildung die Meisterklasse von Andrea Christ am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (IBKK) in Bochum. Zudem nimmt sich auch regelmäßig an Workshops teil, um neue Inspirationen für ihre eigene “Handschrift” zu sammeln. Bei Durchsicht ihrer bisherigen Werke eröffnet sich ein breites Spektrum. So sind detailsgetreue Zeichnungen ebenso zu finden, wie abstrakte Werke. Der Schwerpunkt ihrer aktuellen Arbeit liegt im Bereich der experimentellen und abstrakten Malerei unter Einsatz von meist stark strukturgebenden Materialien wie beispielsweise Marmormehl, Haftputzgips, Sumpfkalk, Champangerkreide und Sanden. Durch ihre stetige Ausstellungstätigkeit in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im Rhein-Main-Gebiet, überregionalen Veranstaltungen sowie Interviews mit regionalen Zeitungen eroberte sie die Kunstszene. Als Gründungsmitglied unterstützt sie den seit Ende 2013 bestehenden örtlichen Kunstverein ihrer Wahlheimat Egelsbach. Ferner ist sie Mitglied im Bund internationaler Künstler e.V. (BIK) und der Langener Künstlergruppe ArtPeople, welcher im Dezember 2016 der kulturelle Förderpreis der Stadt Langen verliehen wurde. Ab dem Herbstsemester 2016 gab sie zudem VHS-Kurse an der örtlichen Volkshochschule unter dem Titel “Malkurs - kreativer und farbenfroher Kurzurlaub”. Aktuelle Kurstermine finden Sie unter der Rubrik “Aktuelles”. Inspirationen sammelt sie im täglichen Leben und lässt sich sowohl von einer Stadtrundfahrt, als auch von einem Waldspaziergang inspirieren. Daraus können sowohl detaillierte Stillleben, als auch abstrakte Werke resultieren.